Corona – Alle Dienste eingestellt

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie stellen wir alle Dienste bis auf Weiteres ein.
Wir möchten Sie auch ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir, parallel zu Schul- und Kitaschließungen, keinen Familien entlastenden Dienst (FED) durchführen.
Des Weiteren fallen auch alle Freizeitmaßnahmen und geplante Ferienreisen aus.
Die Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle der Lebenshilfe sind weiterhin telefonisch für Sie zu erreichen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Das Giebelhaus mal ganz, ganz bunt

10-jährige Annika aus Grabow ist Preisträgerin im Malwettbewerb der Lebenshilfe Parchim

Grabow/Parchim • Die Mädchen und Jungen der Klasse 4c aus der Grundschule „Eldekinder” in Grabow sind ganz aufgedreht. „Ihre” Annika gehört zu den fünf Künstlern, die von einer Jury aus Vertretern der Lebenshilfe Parchim und den Lewitz-Werkstätten als Preisträger des Giebelhaus-Malwettbewerbs ausgewählt wurden.

Lebensfroh, fantasievoll und bunt. Eines der prämierten Bilder hat Annika Müller (vorn) gemalt. Die Klasse 4c und Klassenlehrerin Carola Palme freuen sich mit der jungen Künstlerin.

Fast 100 Menschen mit und ohne Behinderung reichten ihre Arbeiten ein, die allesamt die Frontseite des über 400 Jahre alten Giebelhauses zeigen, das nun nach jahrelangem Dornröschenschlaf am Parchimer Marktplatz in altem Glanz erstrahlt.

Bunte und fantasievolle Werke sind entstanden. Jury- und Lebenshilfe-Vorstandsmitglied Tobias Groodauski kann das bestätigen: „Wir hatten es bei diesen tollen Bildern echt schwer, einzelne Arbeiten herauszuheben. Alle haben sich unendliche Mühe gegeben.”

Die Jury, bestehend aus Dorit-Kristin Burmeister (Teamleiterin Giebelhaus), Kathleen Ladwig-Skiba (Bereichsleiterin Wohnen, Lewitz-Werkstätten), Christina Schleif (Bereichsleiterin Ambulante Dienste/Kinderbetreuung, Lewitz-Werkstätten, hinten v.l.n.r.) und Lebenshilfe-Vorstandsmitglied Tobias Groodauski, hatte die Qual der Wahl.

Auch Annika Müller und ihre Klassenkameraden haben sich in vier Stunden Kunstunterricht mit dem Haus beschäftigt, das ab April – frisch restauriert und mit neuen Anbauten – mit Wohn-, Betreuungs- und Beratungsangeboten in eine soziale Nutzung übergeht. Die Idee, sich zu beteiligen, hatte Klassenlehrerin Carola Palme, die die Ausschreibung in der Zeitung entdeckte und die Malaktion für die Kinder aufbereitete.

Annika malt gern, aber nicht nur. Sie hat zwar schon Sonnenblumen für ihre Oma gemalt, „aber mein Lieblingsfach ist Musik”. Sehr gern ist sie auch bei ihren Großeltern und füttert Hühner, Kaninchen, Tauben, zwei Katzen und den Hund.

Das Bild der 10-Jährigen wird gemeinsam mit den anderen preisgekrönten Werken von Lydia Neele Hasse (Kita „Regenbogen”, Parchim), John Rossow (Schule am Alten Hafen, Parchim), Carla Jurick (Paulo Freire Schule, Parchim) und Nadine Falenczyk (Lewitz-Werkstätten, Parchim) in der neuen Beratungsstelle der Lebenshilfe Parchim im Giebelhaus ausgestellt.

Leider ist die Gelegenheit, die Bilder bei einem Tag der offenen Tür (geplant war der 21. März) erstmals zu begutachten, wegen der Corona-Ansteckungsgefahr nicht mehr gegeben. Aber die Beratungsstelle wird im April ihren Dienst aufnehmen und dann können die kleinen Kunstwerke natürlich bestaunt werden.

Feiern mit Konfetti-Kanone

Lebenshilfe Parchim organisierte wieder einen bunten Karneval
„Wie macht die bunte Kuh?”, „Heut‘ ist so ein schöner Tag!” – Laut schallte es am 21. Februar aus der Sporthalle in Spornitz, so dass auch Spaziergänger hörten: Hier wird Karneval gefeiert.

Ausgelassen wurde auch zwischen den Show-Einlagen auf der Bühne getanzt.

240 Partygänger von den Lewitz-Werkstätten, dem Diakoniewerk Ramper Ufer und den Drescher Werkstätten feierten einen ganzen Nachmittag in bunten und fantasievollen Kostümen. Unter der Federführung des Lebenshilfe Parchim-Teams um Liane Nemec und dem Spornitzer Karnevalverein mit seinem Präsidenten Christian Gennerich wurden die besonderen Gäste mittlerweile zum 6. Mal in der prächtig ausgeschmückten Arena. Die Feier-Profis aus Spornitz sorgten für ein karnevalistisches Begleitprogramm während der großen Disco-Veranstaltung. Auch der Discjockey sowie die Getränke und der kleine Imbiss zu günstigen Preisen wurden vom Verein gestellt.
Die Gäste freuten sich neben der stimmungsvollen Musik zum Tanzen auch über das „Standesamt”. Hier konnte der „Bund der karnevalistischen Ehe” eingegangen werden. Die Besonderheit dieses Zusammenschlusses: Er gilt lediglich bis zum Aschermittwoch. Dann ist bekanntlich für die Jecken eh alles vorbei.
Auch der Elferrat – bestehend aus Spornitzer Karnevalisten und Gästen mit Handicap – sowie Funkengarde, kleine und große Showtänzerinnen und -tänzer und natürlich die obligatorische Konfetti-Kanone sorgten für Riesenstimmung.