Konzert traf erneut den Nerv des Publikums

Konzert_klein

Ganz spontan eröffnete das collegium musicum das diesjährige Klassische Konzert der Lebenshilfe mit einem Ohrwurm, der nicht auf dem Programm stand: Das Kammerorchester wünschte Remo Fürst aus Malchow auf musikalischem Weg zum Geburtstag viel Glück. Er  wurde an diesem  Tag 44 Jahre jung. Gemeinsam mit seinem Vater Edwin  Fürst gehört er zu den treuen Besuchern dieser Konzertreihe, die einmal im Jahr Menschen mit und ohne Handicap im Saal der Lewitz-Werkstätten zusammenführt. „Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir noch kein einziges Konzert ausgelassen haben“, sagt Edwin Fürst. Er selbst zählte in der Umbruchszeit 1990 zu den Gründungsvätern der Lebenshilfe Parchim, Remo Fürst ist ebenfalls schon viele, viele Jahre Mitglied im Verein, der es sich als Elterninitiative und Selbsthilfegruppe auf die Fahnen geschrieben hat,   gemeinsam mit Fachleuten und anderen engagierten Menschen die  Inhalte der Behindertenarbeit mitzugestalten. Vereinsvorsitzende Heidrun Lompart zeigte sich am Dienstagabend sichtlich angetan, dass das mittlerweile 19. Konzert  wieder so viele Interessierte ansprach. Auf die Schnelle wurden sogar noch ein paar zusätzliche Stühle  herbeigeschafft.  Der erfrischende Abend mit dem Kammerorchester collegium musicum und dem Händelchor Parchim unter der gemeinsamen Leitung von Wolfgang Friedrich bot in diesem Jahr frei nach dem Motto „Yesterday und andere Ohrwürmer“  Musik, die sich in den Ohren und in den Herzen festgesetzt hat:  „bekömmliche“ Unterhaltungsmusik aus der Bachzeit oder mit Computerhintergrund,  aus den 1960er Jahren, als die Beatles die Musikwelt auf den Kopf stellten, Volkslieder, die so schön und erfrischend sind, dass man sie nicht oft genug hören kann. Natürlich durfte  Mozarts kleine Nachtmusik nicht fehlen. Zum wiederholten Mal bekannte Moderator Wolfgang Friedrich auf einem Klassikkonzert in den Lewitz-Werkstätten, dass es für die beiden Freizeitensembles immer wieder eine Freude sei, gemeinsame Aufführungen zu gestalten und auf diese Weise die Freude an der Musik weitergeben zu können. „Ich bin gespannt auf das nächste Jahr“, ließ Heidrun Lompart nach dem Schlussapplaus durchklingen, dass es 2017 selbstverständlich  eine 20. Auflage geben wird.
Text/Foto: Christiane Großmann, SVZ

Foto: Remo Fürst (r.) und sein Vater Edwin Fürst haben bisher alle 19 Lebenshilfe-Konzerte in Parchim besucht.

Bookmark the Permalink.

Kommentare sind geschlossen.